Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie

Die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie kann angezeigt sein, wenn sich die aktuellen Beschwerden zu einem guten Teil psychologisch vor dem Hintergrund von Konflikten und problematischen Beziehungen erklären lassen. Das Therapiekonzept ist prinzipiell für verschiedene Diagnosen geeignet (Depression, Ängste oder zum Beispiel Burn-Out).

Im Vorfeld findet eine systematische Diagnostik statt (sogenannte operationalisierte psychodynamische Diagnostik, OPD). Dabei werden unter anderem die Lebensgeschichte und wichtige Beziehungen erfragt, um zu verstehen, wie es zur aktuellen Problematik kommen konnte. Die Psychotherapie zielt darauf ab, dass Patienten selbst ein Verständnis ihrer Konflikte, Beziehungsmuster und Verwundbarkeiten bekommen. Im Laufe der Therapie können so innere Änderungen stattfinden, welche die aktuelle Problematik auflösen bzw. Rückfälle unwahrscheinlicher machen.