AG Klinische Depressionsforschung

Leitung: PD Dr. med. Astrid Zobel

Die Arbeitgruppe Klinische Depressionsforschung beschäftigt sich mit den biologischen, psychischen und soziologischen Bedingungsfaktoren affektiver Störungen und deren Einfluss auf den Therapieverlauf.

Bio-psycho-soziales Modell der Entstehung affektiver Störungen

Nach aktuellem Wissensstand wirken bei der Entstehung affektiver Störungen biologische, psychische und soziale Faktoren wie Alter, Geschlecht, familiäre Belastung mit psychischen Erkrankungen, Kindheitsentwicklung und individuelle Vulnerabilität, Stressbelastung- und Verarbeitung, berufliche und soziale Situation, psychosoziales Umfeld usw. zusammen. Man geht heute von einem bio-psycho-sozialen Krankheitsmodell aus.

Zielsetzung

Ziel der Arbeitsgruppe ist es, innerhalb dieses multifaktoriellen Krankheitsmodells die Bedeutung einzelner und den Zusammenhang zwischen verschiedenen Faktoren zu untersuchen. Insbesondere werden genetische Einflüsse, Kognition und Stressverarbeitung genauer betrachtet. Diese Faktoren sind (a) für die Entstehung und (b) für den kurz- und mittelfristigen Behandlungsverlauf von großer Bedeutung. So sollen Kenntnisse über den Wirkmechanismus und das Zusammenspiel der genannten Faktoren im Krankheitsverlauf dazu genutzt werden, die Behandlungsmöglichkeiten zu verbessern. Da im individuellen Krankheitsfall unterschiedliche Faktoren zum Tragen kommen, können diese Kenntnisse langfristig auch dazu genutzt werden, individell zugeschnittene Behandlungskonzepte zu entwickeln und damit die Krankheits- und Behandlungsdauer zu verkürzen.

Arbeitsprogramm

Depressive Patienten werden umfassend bezüglich biologischer, psychopathometrischer, psychologischer und sozialer Parameter charakterisiert und der Verlauf im Rahmen einer standardisierten, evidenzbasierten Behandlung erfasst. An Hand der damit vorhandenen Informationen können Zusammenhänge zwischen einzelnen Faktoren ermittelt und für die Behandlung zukünftiger Patienten genutzt werden.

Im Rahmen eines von der Europäischen Union geförderten Forschungsprogrammes werden genetische Einflüsse auf das Therapieansprechen und auf die Entwicklung von Nebenwirkungen unter einer antidepressiven Medikation untersucht. Ziel ist es, Indikatoren zu ermitteln, die zukünftig zu Beginn der individuellen Behandlung eine Abschätzung des Therapieerfolges ermöglichen undeine rationale Grundlage für die Behandlungsplanung geben.

Innerhalb der Arbeitgruppe werden auch neue Therapieansätze wie neuropsyhiologische Stimulationsverfahren angewandt und hinsichtlich ihrer biologischen Auswirkungen und ihres therapeutsichen Nutzens untersucht. In diesem Rahmen wir derzeit eine Studie zur Sicherheit und Verträglichkeit der Vagusnervstimulation bei Patienten mit therapeiresistenter Depression durchgeführt.

Schließlich ist auch ein wesentlicher Teil des Arbeitsprogrammes der Arbeitsgruppe die Untersuchung bisher gesunder Personen, um Risikofaktoren für die Entstehung affektiver Störungen zu ermitteln und Konzepte zur Prophylaxe bei gefährdeten Personen zu entwickeln. Wir suchen für die Beantwortung dieser Fragestellungen gesunde Personen, die interessiert und gegen eine Aufwandsentschädigung bereit sind, an Untersuchungen zum Zusammenhang von Stressbelastungen und neurobiologischen Parametern teilzunehmen (Kontaktadresse Frau Ute Pfeiffer, Telefon 0228 287-19007).

Mitarbeiter

Derzeit besteht die Arbeitgruppe aus 2 ärztlichen (Dr. Olrik von Widdern, Dr. Martin Metten) und 2 psychologischen Mitarbeitern (Dipl.-Psych. Katrin Freymann, Dipl.-Psych. Susanne Höfels) sowie einer Medizinisch-Technischen Assistentin (Frau Ute Pfeiffer).

Kooperationen

Abteilungen des Universitätsklinikums Bonn:

Klinik für Nuklearmedizin

Klinik für Neurologie

Klinik für Kardiologie

Klinik für Neurochirurgie

Extramurale Kooperationen:

Life & Brain GmbH, Genomics Platform

Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Abteilung Genetische Epidemiologie

Max Planck Institut für Psychiatrie München

Abteilung für Medizinische Soziologie, Universität Düsseldorf

Klinik für Psychiatrie der Universität Homburg/Saar

Department of Psychiatrie, Virginia Commonwealth University, Richmond, Virginia, USA

EOS-Klinik Münster

Publikationen

Maier W, Zobel A: Contribution of allelic variations to the phenotype of response to antidepressants and antipsychotics. European Archives of Psychiatry and Clinical Neuroscience 2008; 258 Suppl 1:12-20.

Zobel A, Jessen F, von Widdern O, Schuhmacher A, Höfels S, Metten M, Rietschel M, Scheef L, Block W, Becker T, Schild HH, Maier W, Schwab SG: Unipolar depression and hippocampal volume: Impact of DNA sequence variants of the glucocorticoid receptor gene. American Journal of Medical Genetics B Neuropsychiatric Genetics 2008 Feb 19. [Epub ahead of print]

Schlaepfer TE, Frick C, Zobel A, Maier W, Heuser I, Bajbouj M, O'Keane V, Corcoran C, Adolfsson R, Trimble M, Rau H, Hoff HJ, Padberg F, Müller-Siecheneder F, Audenaert K, Van den Abbeele D, Matthews K, Christmas D, Stanga Z, Hasdemir M: Vagus nerve stimulation for depression: efficacy and safety in a European study. Psychological Medicine 2008; 38(5):651-661.

Uher R, Farmer A, Maier W, Rietschel M, Hauser J, Marusic A, Mors O, Elkin A, Williamson RJ, Schmael C, Henigsberg N, Perez J, Mendlewicz J, Janzing JG, Zobel A, Skibinska M, Kozel D, Stamp AS, Bajs M, Placentino A, Barreto M, McGuffin P, Aitchison KJ: Measuring depression: comparison and integration of three scales in the GENDEP study. Psychological Medicine 2008; 38(2):289-300.

Joe AY, Tielmann T, Bucerius J, Reinhardt MJ, Palmedo H, Maier W, Biersack HJ, Zobel A: Response-dependent differences in regional cerebral blood flow changes with citalopram in treatment of major depression. Journal of Nuclear Medicine 2006; 47(8):1319-1325.

Maier W, Zobel A, Kühn KU: Clinical impact of recently detected susceptibility genes for schizophrenia. Dialogues in Clinical Neuroscience 2006; 8(1):79-84.

Maier W, Zobel A, Wagner M: Schizophrenia and bipolar disorder: differences and overlaps. Current Opinion in Psychiatry 2006; 19(2):165-170.

Zobel A, Joe A, Freymann N, Clusmann H, Schramm J, Reinhardt M, Biersack HJ, Maier W, Broich K: Changes in regional cerebral blood flow by therapeutic vagus nerve stimulation in depression: An exploratory approach. Psychiatry Research 2005; 139(3):165-179.

Schumacher J, Jamra RA, Becker T, Ohlraun S, Klopp N, Binder EB, Schulze TG, Deschner M, Schmal C, Hofels S, Zobel A, Illig T, Propping P, Holsboer F, Rietschel M, Nothen MM, Cichon S: Evidence for a relationship between genetic variants at the brain-derived neurotrophic factor (BDNF) locus and major depression. Biological Psychiatry 2005; 58(4):307-314.

Maier W, Hofgen B, Zobel A, Rietschel M: Genetic models of schizophrenia and bipolar disorder: Overlapping inheritance or discrete genotypes? European Archives of Psychiatry and Clinical Neuroscience 2005; 255:159-166.

Grasmäder K, Verwohlt PL, Kühn K-U, Frahnert C, Hiemke C, Dragicevic A, von Widdern O, Zobel A, Maier W, Rao ML: Relationship between mirtazapine dose, plasma concentration, response, and side effects in clinical practice. Pharmacopsychiatry 2005; 38:113-117.

Hoefgen B, Schulze TG, Ohlraun S, von Widdern O, Hofels S, Gross M, Heidmann V, Kovalenko S, Eckermann A, Kölsch H, Metten M, Zobel A, Becker T, Nöthen MM, Propping P, Heun R, Maier W, Rietschel M: The power of sample size and homogenous sampling: Association between the 5-HTTLPR serotonin transporter polymorphism and major depressive disorder. Biological Psychiatry 2005; 57(3):247-251.

Künzel HE, Ising M, Zobel AW, Nickel T, Ackl N, Sonntag A, Holsboer F, Uhr M: Treatment with a CRH-1-receptor antagonist (R121919) does not affect weight or plasma leptin concentration in patients with major depression. Journal of Psychiatric Research 2005; 39(2):173-177.

Zobel A, Wellmer J, Schulze-Rauschenbach S, Pfeiffer U, Schnell S, Elger C, Maier W: Impairment of inhibitory control of the hypothalamic pituitary adrenocortical system in epilepsy. European Archives of Psychiatry and Clinical Neuroscience 2004; 254(5):303-311.

Grasmäder K, Verwohlt PL, Kühn KU, Dragicevic A, von Widdern O, Zobel A, Hiemke C, Rietschel M, Maier W, Jaehde U, Rao ML: Population pharmacokinetic analysis of mirtazapine. European Journal of Clinical Phamacology 2004; 60(7):473-480.

Zobel AW, Schulze-Rauschenbach S, von Widdern OC, Metten M, Freymann N, Grasmäder K, Pfeiffer U, Schnell S, Wagner M, Maier W: Improvement of working but not declarative memory is correlated with HPA normalization during antidepressant treatment. Journal of Psychiatric Research 2004; 38(4):377-383.

Grasmäder K, Verwohlt PL, Rietschel M, Dragicevic A, Müller M, Hiemke C, Freymann N, Zobel A, Maier W, Rao ML: Impact of polymorphisms of cytochtome-P450 isoenzymes 2C9, 2C19 and 2D6 on plasma concentrations and clinical effects of antidepressants in a naturalistic clinical setting. European Journal of Clinical Phamacology 2004; 60(5):329-336.

Zobel A, Barkow B, Schulze-Rauschenbach S, von Widdern O, Metten M, Pfeiffer U, Schnell S, Wagner M, Maier W: High neuroticism and depressive temperament are associated with dysfunctional regulation of the hypothalamic-pituitary-adrenocortical system in healthy volunteers. Acta Psychiatrica Scandinavica 2004; 109:392-399.

Zobel A, Maier W: Endophänotypen: ein neues Konzept zur biologischen Charakterisierung psychischer Störungen. Der Nervenarzt 2004; 75:205-214.

Maier W, Zobel A, Rietschel M: Genetics of schizophrenia and affective disorders. Pharmacopsychiatry 2003; 36(S3):S195-202.

Rush AJ, Linden M and Zobel A: Vagusstimulation: Eine neue Behandlungsoption für chronifizierte depressive Erkrankungen. Fortschritte der Neurologie, Psychiatrie 2002; 70(6):297-302.

Zobel A: Vagusnervstimulation. In: Demling J (Hrsg.) Therapieresistente Depressionen. UNI-MED Verlag, Bremen - London - Boston, 2004 Kapitel 3.2.3. Seite 70-79.

Zobel A: Vagusnervstimulation. In: Holsboer F, Gründer G, Benkert O (Hrsg.) Handbuch der Psychopharmakotherapie. Springer Verlag, im Druck.