AG Neuropsychologie

Arbeitsgebiete

1. Klinische Studien (Früherkennung, Prüfung innovativer Therapien) bei neurodegenerativen Erkrankungen. Die Arbeitsgruppe ist dazu mit dem Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen, DZNE, in Bonn assoziiert, eine ausführliche Beschreibung finden Sie hier: http://www.dzne.de/standorte/bonn-koeln-juelich/assoziierte-gruppen/wagner.html

2. Kognitive Epidemiologie: Zusammenhänge psychischer und körperlicher Risikofaktoren mit kognitiven Funktionen in bevölkerungsbezogenen Stichproben

3. Genetik kognitiver Funktionen

4. Früherkennung von Schizophrenien

5. Kognitive und physiologische Endophänotypen psychischer Erkrankungen

Lehre

Kooperation mit dem Psychologischen Institut der Universität Bonn, regelmäßige Lehrveranstaltungen zur Biopsychologie und Neuropsychologie

Es besteht die Möglichkeit zur Durchführung von psychologischen Master- und Doktorarbeiten im Rahmen der Forschungsaktivitäten des Arbeitsbereichs.

Forschungsprojekte/Drittmittel seit 2000

1. Schizophrenie

  • "Neuropsychobiologische Grundlagen des Erkrankungsrisikos" innerhalb des BMBF-Kompetenznetzes Schizophrenie, Teilverbund Früherkennung und Frühintervention (ab 2000, Antragsteller: Wagner, Klosterkötter, Maier, BMBF 01GI9934/2).
  • "Entwicklung und Evaluation von Psychologischen Frühinterventionsstrategien bei Risikopersonen mit psychosefernen Prodromen" innerhalb des BMBF-Kompetenznetzes Schizophrenie, Teilverbund Früherkennung und Frühintervention (ab 2000, Antragsteller: Hambrecht, Bechdolf, Wagner, Klosterkötter, Maier).
  • "Familiengenetische und neuropsychologische Korrelate der Schizophrenie und des schizotypen Verhaltens" (ab 2001, Antragsteller: Wagner, Maier, Rietschel, Lichtermann, Häfner, an der Heiden, Maurer, DFG Wa 731/4-1).
  • "Endophänotypen der Schizophrenie" (ab 2002, Antragsteller: Wagner, Falkai, Heun, Klosterkötter, Pukrop, DFG Wa 731/6-1).
  • "Nicotine effects on endophenotypes of schizophrenia", DFG-Schwerpunktprogramm Nikotin (ab 2007, Antragsteller: Wagner, Schütz, DFG Wa 731/7-1).
  • "Cognitive deficits and cognitive biases underlying delusional symptoms and therapeutic change by Cognitive Behavioral Therapy in psychotic patients" (ab 2007, BMBF-Schwerpunkt Psychotherapieverbünde, Antragsteller: Wagner, BMBF 01GV0620).
  • "Secondary Prevention of Schizophrenia. A Randomized Controlled Trial (PREVENT)", DFG-Programm Klinische Studien, ab 2007 (Antragsteller: Klosterkötter, Bechdolf, Maier, Wagner, Gaebel, Möller, Heinz, Falkai, Schneider).
  • ADAMS (Alzheimer's Disease, Alcoholism, Memory, Schizophrenia) is a European-Russian collaborative project funded by the European Commission under the 7th Framework Programme (Grant Agreement no.: 242257). The three-years project started in October 2009.

We are collaborating partner in project 3, Schizophrenia.

2. Suchterkrankungen

  • "Cue-reactivity before and after therapy for alcohol and nicotine addiction as an indicator of therapy-induced changes in implicit memories and as a predictor of long-term abstinence" (ab 2005, im BMBF-Suchtforschungsverbund Nordrhein-Westfalen, Antragsteller: Wagner, Schütz, Maier, BMBF 01EB0432).
  • "Genetics of Nicotine Dependence (Phenotyping Neuropsychology)", DFG-Schwerpunktprogramm Nikotin (ab 2007, Antragsteller: Winterer, Wagner, DFG Wa 731/8-1).

3. Gedächtnis und Demenzen

  • "Candidate Genes affecting specific cognitive functions and cognitive decline in the elderly", BMBF-Kompetenznetz Demenzen (ab 2004, Antragsteller: Kölsch, Wagner, Dichgans, Finckh, van den Bussche, Wienker, Maier).
  • ADAMS (Alzheimer's Disease, Alcoholism, Memory, Schizophrenia) is a European-Russian collaborative project funded by the European Commission under the 7th Framework Programme (Grant Agreement no.: 242257). The three-years project started in October 2009.

We are collaborating partner in project 4, Memory.

4. Zwangserkrankungen

  • "Klinische Heterogenität und Familiarität von Zwangsstörungen" (ab 2001, Antragsteller: Falkai, Wagner, Lichtermann, Ruhrmann, Pukrop, Döpfner, Grabe).

Mitarbeiter

Phone Numbers (international): +49 228 287- ... Telefonnummern (national): 0228 287- ...

Mitarbeiter

Telefon

Fax

E-Mail

Prof. Dr. phil. Michael Wagner
(Ltd. Psychologe/Leiter der AG)

-16377

-16371

Michael.Wagner@ukb.uni-bonn.de

Julia Berning
(Diplom-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin)

-16302

 

Julia.Berning@ukb.uni-bonn.de

Ingo Frommann
(Diplom-Psychologe, DZNE)

-16946

 

Ingo.Frommann@ukb.uni-bonn.de

Dr. Leonard Lennertz
(Diplom-Psychologe)

-11376

 

Leonard.Lennertz@ukb.uni-bonn.de

Dr. Sandra Röske
(Diplom-Psychologin, DZNE)

-11586

 

Sandra.Roeske@ukb.uni-bonn.de

Dr. med. Andrea Vogeley
(Diplom-Psychologin, PsychTh)

-15729

 

Andrea.Vogeley@ukb.uni-bonn.de

Steffen Wolfsgruber
(Diplom-Psychologe, DZNE)

-16946

 

Steffen.Wolfsgruber@ukb.uni-bonn.de

Kooperationspartner

Prof. Dr. B. Cornblatt, Zucker Hillside Hospital, New York

Prof. Dr. H. Ehrenreich, MPI Göttingen

Prof. Dr. U. Ettinger, Institut für Psychologie, Bonn

Prof. Dr. P. Falkai, Prof. Dr. O. Gruber, Universität Göttingen

Prof. Dr. N. Kathmann, Humboldt Universität Berlin

Prof. Dr. T. Kircher, Dr. S. Mehl, Universität Marbug

Prof. Dr. S. Klingberg, PD Dr. A. Wittorf, Universität Tübingen

Prof. Dr. M. Leboyer, Dr. F. Bellivier, Paris

Prof. Dr. S. Möbus, Universität Essen

Prof. Dr. Steffen Moritz, Universitätsklinikum Eppendorf, Hamburg

Prof. Dr. A. Papassotiropoulos, Universität Basel

Prof. Dr. B. Quednow, Universität Zürich

PD Dr. G. Winterer, Universität Köln

Prof. Dr. H.-U. Wittchen, Prof. Dr. Frank Jacobi, Universität Dresden

Publikationen von Prof. Dr. phil. Michael Wagner, Bonn

1. Published journal articles (PubMed)

2. Book chapters

Wagner, M., Petrovsky, N. (2010) Genetische Aspekte der Neuropsychologie psychischer Störungen. In: Lautenbacher, S. & Gauggel, S. (Eds.) Neuropsychologie psychischer Störungen. 2. Auflage (S. 146-164). Heidelberg: Springer.

Wagner, M., Maier, W. (2008) Genetische Aspekte neuropsychologischer Störungen bei schizophrenen Patienten. In: T. Kircher & S. Gauggel (Eds.) Neuropsychologie der Schizophrenie. Symptome, Kognition, Gehirn. Heidelberg: Springer.

Maier, W., Wagner, M. (2005) Genetische Faktoren. In: Perrez, M., Baumann, U. Lehrbuch der Klinischen Psychologie. 3. Auflage. Bern: Huber, S. 186-211.

Maier, W., Wagner, M., Falkai, P. Schwab, S.G. (2004) Genetics of schizophrenia and the impact of neuropsychology. In: Gattaz, W.F. & Häfner, H. (Eds.) Search for the Causes of Schizophrenia, Vol. 5 (pp. 267-276). Darmstadt: Steinkopff.

Maier, W., Falkai, P. & Wagner, M. (1999) Schizophrenia spectrum disorders. In: Maj M., Sartorius, N. Schizophrenia. World Psychiatric Association Series on Evidence and Experience in Psychiatry. New York: Wiley.

Kathmann, N., Wagner, M., Satzger, W. & Engel, R.R. (1996) Vigilanzmessung auf Verhaltensebene: Der Continuous Performance Test München (CPT-M). In: H.J. Möller, R.R. Engel & P. Hoff (Eds.) Befunderhebung in der Psychiatrie: Lebensqualität, Negativsymptomatik und andere aktuelle Entwicklungen (pp. 331-338). Wien: Springer.

Müller, M., Rockstroh, B., Berg, P., Wagner, M., Elbert, T. & Makeig, S. (1994) SSR-modulation during slow cortical potentials. In: C. Pantev, T. Elbert & Lütkenhöner (Eds.) Event-Related Oscillatory Brain Dynamics (pp. 325-341). New York: Plenum Press.

Wagner, M., Alho, K., Lavikainen, J., Reinikainen, K., Teder, W. & Näätänen, R. (1993) Sequential analysis of pitch discrimination and ERPs during auditory selective attention and distraction: evidence for facilitation and inhibition. In: H.J. Heinze, T.F. Münte & G.R. Mangun (Eds.) New Developments in Event-Related Potentials (pp. 203-213). Boston: Birkhäuser.

Kathmann, N., Rohn, I., Bommer, M., Wagner, M. & Engel, R.R. (1993) Triiodthyronin effects on event-related brain correlates of selective attention. In: H.J. Heinze, T.F. Münte & G.R. Mangun (Eds.) New Developments in Event-Related Potentials (pp. 283-286). Boston: Birkhäuser.

Dissertationen aus der Arbeitsgruppe

2003

  • Dipl.-Psych. Klaus Hönig (jetzt Lehrstuhl für Psychiatrie III, Ulm) Prozesse kognitiver Inhibition bei schizophrenen Patienten: Räumliches, identitätsspezifisches und semantisches Negatives Priming (zur Dissertation)

2004

  • Dipl.-Psych. Boris B. Quednow (jetzt Psychiatrische Universitätsklinik Zürich) Neurobiologische Grundlagen kognitiver Leistungsdefizite bei MDMA ("Ecstasy") Konsumenten (zur Dissertation)

2005

  • Dipl.-Psych. Eva Plitzko (Köln) P300 und Mismatch Negativity bei erhöhtem Psychoserisiko: Untersuchungen an so genannten früh- und spätprodromalen Patienten (zur Dissertation)

2006

  • Dipl.-Psych. Jens Westheide (Klinik für Psychiatrie, Bonn) Neuropsychologie der Depression: Die Bedeutung von Suizidalität und Impulsivität (zur Dissertation)
  • Dipl.-Psych. Friederike Rampacher (Bonn) Kognitive Defizite im Rahmen der Zwangserkrankung: Ein Artefakt der depressiven Begleitsymptomatik? (zur Dissertation)

2007

  • Dipl.-Psych. Svenja Schulze-Rauschenbach (Klinik für Psychiatrie, Bonn) Neuropsychologische Endophänotypen der Schizophrenie: Neurokognitive und neuromotorische Normabweichungen bei wahrscheinlichen Anlageträgern für Schizophrenie (zur Dissertation)

2011

  • Dipl.-Psych. Anna Schuhmacher (Klinik für Psychiatrie, Bonn) Depression als eine Störung der Stressregulation: Die Rolle von HPA-Achse, Serotonin-Transporter-Polymorphismus 5-HTTLPR und Hippocampusvolumen für die Depressionsentstehung und das Ansprechen auf die antidepressive Therapie (zur Dissertation)

2012

  • Dipl.-Psych. Nadine Petrovsky (Klinik für Psychiatrie, Bonn) Cholinergic modulation of antisaccade performance: The role of CHRFAM7A polymorphisms and differential effects of nicotine as a function of baseline performance (zur Dissertation)

In unserer Arbeitsgruppe können Diplomarbeiten/Master-Arbeiten zu klinisch-experimentellen Fragestellungen im Fach Psychologie angefertigt und betreut werden. Diese Arbeiten ergänzen oftmals unsere aktuellen drittmittelfinanzierten Forschungsprojekte. Erforderlich sind ein erkennbar hohes wissenschaftliches Interesse und Engagement. Fragen Sie rechtzeitig nach möglichen Themen.

Diplomarbeiten seit 2000

  • Kathrin Lange (2000) Neuropsychologie der unipolaren Depression: Eine Untersuchung zur Beeinträchtigung der Planungsfähigkeit durch Mißerfolgserlebnisse
  • Regine Scheib (2001) Validierung und Vergleich der Testverfahren Wortflüssigkeit, Tiere benennen, Aktionen benennen, 5-Punkte-Test und Design Fluency zur Erfassung der verbalen und non-verbalen Fluency
  • Simone Bosbach (2001) Mitochondriale Encephalomyopythie: Eine neuropsychologische Studie unter Berücksichtigung klinischer und neuroradiologischer Daten
  • Harald Mohr (2001) Ereigniskorrelierte Potenziale bei semantischen Entscheidungsaufgaben
  • Svenja Schulze-Rauschenbach (2002) EKT oder TMS? Ein Vergleich der Wirkungen und der neuropsychologischen Nebenwirkungen der Elektrokrampftherapie (EKT) und der transkraniellen Magnetstimulation (TMS) in ihrer Anwendung bei therapieresistenten depressiven Störungen
  • Luciana Amberge (2002) Neuropsychologische Defizite bei Patienten mit Zwangsstörungen und ihr Zusammenhang mit der aktuellen Symptomatik und dem Ersterkrankungsalter
  • Sabine Matusch (2003) Neuropsychologische Defizite bei Patienten mit Zwangsstörungen und ihr Zusammenhang mit der familiären Belastung und der aktuellen depressiven Symptomatik
  • Martin Landsberg (2004) Impulsivität und Defizite beim Treffen von Entscheidungen bei Patienten mit Borderline-Persönlichkeitsstörung
  • Marc Bothe (2004) Emotion und Aufmerksamkeit: Das dot-probe Paradigma als Untersuchungsmethode der Klinischen Psychologie
  • Daniela Brodesser (2005) Kognitive und thermästhetische Normabweichungen bei Angehörigen schizophrener Patienten
  • Christin Meuth (2005) Zusammenhänge zwischen Metagedächtnis und Performanz in objektiven Gedächtnistests
  • Franziska Haller (2006) Kategorisierungslernen bei Morbus Parkinson: Medizierte und unmedizierte Patienten im Vergleich
  • Sandra Peters (2006) Cue-Reactivity bei Nikotinabhängigkeit
  • Karsten Schaper (2006) Subjektive Gedächtnisstörungen im höheren Lebensalter
  • Toni von Tiedemann (2006) Antisakkadenperformance bei Patienten mit einer Zwangsstörung
  • Melanie Sauder (2006) Untersuchungen zum Stresshormon Cortisol bei Patienten mit erhöhtem Psychoserisiko
  • Anne Kathrin Rehme (2006) Reizreaktivität und Substanzabhängigkeit: Implizite kognitive und emotionale Prozesse angesichts drogenassoziierter Reize bei Rauchern
  • Kira Krapf (2007) Der Zusammenhang von Depressionen und chronischen Rückenschmerzen im Setting der ambulanten und stationären Psychiatrie: Prävalenz und Einflussfaktoren
  • Ines Görgens (2007) Reizreaktivität bei Alkoholabhängigkeit: Implizite kognitive und motivationale Prozesse der Reaktivität auf alkoholassoziierte visuelle Reize
  • Sylvia Höllmann (2007) Kognitive Leistungen bei depressiven Patienten im Therapieverlauf: Zusammenhänge mit der Stress-Achsen-Aktivität und der antidepressiven Medikation
  • Lioudmila Korzoun (2007) Therapie der Suizidalität: Der Einfluss von Person- und Behandlungsvariablen auf suizidassoziierte Parameter im Zeitverlauf
  • Verena Block (2008) Reizreaktivität bei Alkohol- und Nikotinabhängigkeit: Implizite kognitive und motivationale Prozesse der Reaktivität auf substanzbezogene visuelle Reize
  • Leonard Lennertz (2008) Der Einfluss der erinnerten elterlichen Erziehungsverhaltens bei Zwangsstörungen: Ergebnisse einer Familienstudie
  • Ulrike Ziegler (2008) Selbstbeurteilung von Zwangssymptomen bei Patienten mit einer Zwangsstörung, deren Verwandten und Kontrollprobanden
  • Anita Wojnar (2009) Sozialkognitive Besonderheiten bei Psychosen: Attributionsstil, Selbstkonzept und wahnhafte Symptomatik
  • Malte Mathias Albrecht (2009) Zukunftserinnerung: Evaluation eines konstruktiven Gedächtnistests bei Patienten mit Gedächtnisstörung
  • Clara Schmies (2010) Was uns nicht umbringt, macht uns stark? Der Einfluss aversiver Kindheitserlebnisse auf Depressivität, Neurotizismus, Cortisol und Nikotinabhängigkeit
  • Martina Ruhnke (2010) Differentielle Vorhersage eines postoperativen Delirs anhand spezifischer kognitiver Merkmale
  • Fereshteh Nasrefahani (2010) Prädiktion des postoperativen Delirs auf der Grundlage kognitiver, soziodemografischer und genetischer Daten
  • Lisa Klein (2010) Die Wirkung von Nikotin auf Aufmerksamkeitsprozesse bei Schizophrenie
  • Sandra Schlicker (2011) Postoperatives Delir: Veränderung der kognitiven Leistungsfähigkeit über sechs Monate
  • Hannah Kupczyk-Joeris (2011) Die Wirkung von Nikotin auf Aufmerksamkeitsprozesse bei Schizophrenie: Das Antisakkadenparadigma
  • Katharina Heilmann (2011) Nicotine influence on cognitive performance: The role of genetic variants
  • Steffen Wolfsgruber (2011) Mehr als die Summe seiner Teile? Bestimmung der prognostischen Validität von Antwortmustern der CERAD-Wortliste in der Alzheimer Demenz Diagnostik
  • Sandra Schlicker (2011) Postoperatives Delir: Veränderung der kognitiven Leistungsfähigkeit über sechs Monate
  • Katrin Stange (2011) Empathiefähigkeit bei Patienten mit Schizophrenie, Probanden im Prodromalstadium der Schizophrenie und gesunden Kontrollpersonen
  • Anna-Christine Schmidt (2011) Die Bedeutung der Theory-of-Mind für die Positivesymptomatik bei Schizophrenie-Patienten